Montag, 19. März 2012

Schreib, Maschine, schreib! Translated Tages-Anzeiger Article.


This original german article by Niklaus Salzmann was published in Tages-Anzeiger on March 16.
Volltext and English translation after the break.


Write, machine, write! ["Type, writer, type!"]

Young collectors help typewriters to a renaissance on the Internet. For example the 15-year-old Florian. The Richterswil blogs daily with his Hermes.

By Niklaus Salzmann [Translation by maschinengeschrieben.blogspot.com]

What is the most important accessory of typewriter? Tipp-Ex may have been the answer once. A scanner, says a new generation of typewriter aficionados. The 15-year-old Florian from Richterswil for example, has just published his 250th typewritten blog post. He typed it on one of its about thirty typewriters and scanned. Under each post stands the name of the model on which he typed the lines. "Maschinengeschrieben" ["Typewritten"] is the name of the blog, and its content are also typewriters, from the ecological advantages compared to computers on descriptions of individual models to a  multi-exposure photo of the typing process.

But why do typewriters fascinate a 15-year-old student who likes to read books on the e-reader? "It is very direct," he explains. "What you write ends up straightly on the paper." There are even writers who still - or newly - swear on typewriters, because they force them to organize their thoughts before they write. Florian appreciates the reduction to the essential, to [the process of] writing - neither myriads of design options nor additional functions such as e-mail and Internet interfere with concentration. And last but not least, a typewriter has a long history and many stories. A historical photo gallery, which was published at the closing of the last major typewriter factory in India, inspired Florian for his first typewriter purchase. That was in April of last year. In June he started the blog, and since then he published a new post six times a week.

At first, he wrote in German, when he realized that his readers are mostly from English speaking countries, he switched to the world language. In the future, he wants to publish more bilingual articles. With Florian, the craving of attention is limited to the blog. His surnamename appears nowhere there, and he wouldn't want to read in the newspaper either. Only two of his readers know him personally, both also bloggers from Switzerland: Adwoa Bagalini from Geneva, who just earned just a designer dress by means of a typewriter photo - but more on that later. And Georg Sommeregger from Basel, who organizes the Typefest that takes place tomorrow.

Only the lack of space sets limits

The idea for the Typefest originates from the United States, where collectors, who knew only from the internet in advance, gather for "type-ins" in various cities since about two years. They bring their own machines, talk shop, swap, buy and sell, type letters or compete in speed-writing. For last year's Typefest in Switzerland, only three participants showed up, this time, organiser Georg Sommeregger intensified advertising and expects more resonance.

In addition, he regularly meets informally with the other Swiss bloggers, the Genevan Adwoa Bagalini and the Richterswil Florian, to Type-Hunts, as they call the common pounding of thrift stores and flea markets for typewriters. They know almost all the models they encounter, and also know what price is reasonable. They got most of the pieces of their collections for ten or twenty francs, they pay more only for truly extraordinary models. It is neither the money nor the availability of machines that put their acquisitiveness boundaries, but rather the space at home. Adwoa Bagalini visits the flea market in Geneva every Saturday, pounds the thrift stores and discovers [at least one] interesting machine in an average week, which she photographes and presentes on her blog. But she tries to limit her property to about thirty models. If there are more, she parts with some. She has even sent machines of the swiss Hermes brand to the United States.

Quick and clean

Recently, she discovered the image of a machine she once sold on the catwalk during London Fashion Week as a print on a dress. A red Olivetti Lettera 35 with Swiss keyboard. And there is only one of these: The one that she sold after her husband had spray painted it red. Bagalini wrote the designer Mary Katrantzou, who confirmed that she was inspired from a photo on Bagalinis blog, and in return gave her a dress with the said design. If it'll fit, she might be wearing it for a photo on her blog, Bagalini writes in one entry.

The 29-year-old knows typewriters from her childhood in Ghana. At that time, there were people sitting in front of the post office, with severe, large machines, who wrote the correspondence for those whoud couldn't write. Herself, she bought her first typewriter three years ago, when she was looking for a flat. For the dozens of application forms she had to fill out again and again, the quickesz and cleanest way was to do that with a typewriter. With Georg Sommeregger of Basel, on the other hand, the wish to write letters and short stories on the typewriter stood behind the first pirchase. Meanwhile, in dwelling and basement, 250 typewriters  stack up. He is also active in the Swiss Historical Office Machines Collectors' Club [Sammlerclub Historischer Büromaschinen Schweiz (SHBS)], where he is with his 38 years, the youngest active member.

These are two worlds: On one hand, young people like Florian or Adwoa Bagalini, who collect with low cost and  that collect mostly with low cost to replace typewriters and communicate around the world via the Internet. On the other hand, the collector's club, dominated by older men - including learnt office machine mechanics - who have some very rare pieces in their collections. The former president of the SHBS, Stefan Beck, even displays a specimen of the oldest commercially produced typewriters in his museum in Pfäffikon ZH [Canton of Zurich]: a Malling-Hansen from the year 1867.

Maschinengeschrieben.blogspot.com
Genevatypewriters.blogspot.com
Typefest on Saturday 17 March, from 14 clock, Café la Cuna, Basel, Typewriters.ch
Schreibmaschinenmuseum Pfäffikon ZH, Curta.ch.

Schreib, maschine, schreib!


Junge Sammler verhelfen Schreibmaschinen im Internet zu einer Renaissance. Zum Beispiel der 15-jährige Florian. Der Richterswiler bloggt täglich mit seiner Hermes.
Von Niklaus Salzmann

Was ist das wichtigste Zubehör der Schreibmaschine? Tipp-Ex, mag die Antwort einst gelautet haben. Ein Scanner, sagt eine neue Generation von Schreibmaschinen-Liebhabern. Der 15-jährige Florian aus Richterswil beispielsweise hat eben seinen 250. maschinengeschriebenen Blogbeitrag veröffentlicht. Er tippte ihn auf einer seiner rund dreissig Schreibmaschinen und scannte ihn dann ein. Unter jeden Beitrag kommt der Name des Modells zu stehen, auf dem er die Zeilen getippt hat. «Maschinengeschrieben» heisst der Blog, und um Schreibmaschinen geht es auch inhaltlich: von deren ökologischen Vorteilen im Vergleich zu Computern über Beschreibungen einzelner Modelle bis zum mehrfachbelichteten Foto des Tippvorgangs.
Doch was fasziniert einen 15-jährigen Schüler, der Bücher gerne auf dem E-Reader liest, an Schreibmaschinen? «Es ist sehr direkt», erklärt er. «Was man schreibt, landet ohne Programm dazwischen direkt auf dem Papier.» Es gibt gar Schriftsteller, die nach wie vor - oder neuerdings - auf Schreibmaschinen schwören, da es sie zwingt, ihre Gedanken zu ordnen, bevor sie schreiben.Florian schätzt die Reduktion aufs Wesentliche, das Schreiben - weder vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten noch Zusatzfunktionen wie E-Mail und Internet stören die Konzentration. Und nicht zuletzt stecken hinter der Schreibmaschine eine lange Geschichte und viele Geschichten. Eine historische Fotostrecke, die ausgerechnet anlässlich der Schliessung der letzten grösseren Schreibmaschinenfabrik in Indien im Netz publiziert wurde, inspirierte Florian zu seinem ersten Schreibmaschinenkauf. Das war im April des vergangenen Jahres. Im Juni startete er den Blog, und seither publiziert er sechsmal wöchentlich einen neuen Beitrag.
Zu Beginn schrieb er auf Deutsch, als er feststellte, dass seine Leser mehrheitlich aus englischsprachigen Ländern kommen, wechselte er in die Weltsprache. Künftig will er öfter auch Beiträge in beiden Sprachen veröffentlichen. Das Buhlen um Aufmerksamkeit beschränkt sich bei Florian aber auf den Blog. Sein Nachname taucht darauf nirgends auf, und er möchte ihn auch nicht in der Zeitung lesen. Nur zwei seiner Leser kennen ihn persönlich, beide ebenfalls Blogger aus der Schweiz: Adwoa Bagalini aus Genf, die sich mittels eines Schreibmaschinenfotos soeben ein Designerkleid verdient hat - doch dazu später. Und Georg Sommeregger aus Basel, der das Schreibmaschinenfest organisiert, das morgen stattfindet.

Nur die Platznot setzt Grenzen

Die Idee zum Schreibmaschinenfest stammt aus den USA, wo sich Sammler, die sich vorher nur vom Internet her kannten, seit rund zwei Jahren in verschiedenen Städten zu «Type-ins» treffen. Sie bringen eigene Maschinen mit, fachsimpeln, tauschen, kaufen und verkaufen, tippen vor Ort Briefe oder messen sich im Schnellschreiben. In der Schweiz tauchten zum ersten Schreibmaschinenfest vor einem Jahr gerade mal drei aktive Teilnehmer auf, diesmal hat Organisator Georg Sommeregger die Werbung intensiviert und rechnet mit mehr Resonanz.
Daneben trifft er sich regelmässig informell mit den anderen Schweizer Bloggern, der Genferin Adwoa Bagalini und dem Richterswiler Florian, zu Type-Hunts, wie sie das gemeinsame Abklappern von Brockenstuben und Flohmärkten nach Schreibmaschinen nennen. Sie kennen praktisch sämtliche Modelle, denen sie begegnen, und wissen auch, welcher Preis angemessen ist. Die meisten Stücke ihrer Sammlungen bekamen sie für zehn oder zwanzig Franken, mehr bezahlen sie nur für wirklich ausserordentliche Modelle. Es ist weder das Geld noch die Verfügbarkeit von Maschinen, die ihrer Sammelwut Grenzen setzen als vielmehr die Platzverhältnisse daheim.Adwoa Bagalini besucht in Genf jeden Samstag den Flohmarkt, klappert Brockenstuben ab und stösst im Schnitt jede Woche auf eine interessante Maschine, die sie fotografiert und auf ihrem Blog präsentiert. Doch sie versucht, ihren Besitz auf rund dreissig Modelle zu beschränken. Wenn es mehr werden, trennt sie sich wieder von einigen. Sie hat gar schon Maschinen der Schweizer Marke Hermes in die USA geschickt.

Schnell und sauber

Kürzlich entdeckte sie das Abbild einer Maschine, die sie einst verkaufte, auf dem Laufsteg der London Fashion Week als Aufdruck auf einem Kleid. Eine rote Olivetti Lettera 35 mit Schweizer Tastatur. Und von dieser gibt es nur ein einziges Exemplar: dasjenige, das sie verkauft hat, nachdem es ihr Mann eigenhändig rot angesprayt hatte. Bagalini schrieb der Designerin Mary Katrantzou. Diese bestätigte, dass sie von einem Foto auf Bagalinis Blog inspiriert worden war, und bot ihr im Gegenzug ein Kleid mit dem besagten Design an. Falls es passe, werde sie es möglicherweise für ein Foto auf ihrem Blog tragen, schreibt Bagalini in einem Eintrag.
Die 29-Jährige kennt Schreibmaschinen noch aus ihrer Kindheit in Ghana. Damals seien vor den Postbüros Leute mit schweren, grossen Maschinen gesessen, die für diejenigen die Korrespondenz verfassten, welche des Schreibens selber nicht mächtig waren. Sie selber kaufte sich vor drei Jahren ihre erste Maschine, als sie auf Wohnungssuche war. Für die Dutzenden von Bewerbungen musste sie immer wieder Formulare ausfüllen, und das ging am schnellsten und saubersten mit einer Schreibmaschine.Bei Georg Sommeregger aus Basel hingegen stand hinter seinem ersten Kauf vor vier Jahren der Wunsch, Briefe und Kurzgeschichten auf der Schreibmaschine zu schreiben. Inzwischen stapeln sich in Wohnung und Keller 250 Stück. Er engagiert sich auch im Sammlerclub Historischer Büromaschinen Schweiz (SHBS), wo er mit seinen 38 Jahren das jüngste aktive Mitglied ist.
Es sind zwei Welten: einerseits junge Leute wie Florian oder Adwoa Bagalini, die meist mit geringem finanziellem Aufwand Schreibmaschinen sammeln und sich weltweit via Internet austauschen. Andererseits der Sammlerclub, dominiert von älteren Herren - darunter auch gelernte Büromaschinenmechaniker -, die teilweise sehr seltene Stücke in ihren Sammlungen haben. Der ehemalige SHBS-Präsident Stefan Beck zeigt in seinem Museum in Pfäffikon ZH gar ein Exemplar der ältesten kommerziell hergestellten Schreibmaschinen überhaupt: eine Malling-Hansen aus dem Jahr 1867.
Maschinengeschrieben.blogspot.com Genevatypewriters.blogspot.com Schreibmaschinenfest am Samstag, 17. März, ab 14 Uhr, Café la Cuna, Basel, Typewriters.ch Schreibmaschinenmuseum Pfäffikon ZH, Curta.ch.

Kommentare:

Richard P hat gesagt…

Great! Congratulations on the positive publicity.

Miguel Ángel Chávez Silva hat gesagt…

Wow, congratulations, Florian! And congratulations again on one of the best typewriter-themed blogs on the Net. It's always a pleasure to read your posts!

I dream lo-tech hat gesagt…

Florian, you are 15 years old???????
Wow... I don't know what to say.
I would never have guessed.

Now I'm even more impressed with you and your blog.

Florian, you are 15 years old... and you have an Olivetti Ico?????
( :

Thanks for the translation by the way, great article.

Dwayne F. hat gesagt…

Congratulations for blogging so well and often in such an intelligent way that no one could have guessed your age. You've set a great example for the young bloggers in our household! Doubly so for the vintage technology fan.

Thanks for sharing the translation. You keep typing and we'll keep reading!

notagain hat gesagt…

Great article! Thanks for posting it!

Ted hat gesagt…

Very nice article! Thanks for the translation to English (:

faby, Botschafter des Lächelns hat gesagt…

Hej Florian, sehr schöner Artikel. Ich gehöre auch zu der Gruppe junger Sammler, letztes Jahr ging es mit einer Triumph Norm los, derzeit stehen hier 9 Maschinen, wobei die Hermes Baby die aktivste ist. Ich les bei dir immer gerne mit. Kudos aus Stuttgart, und weiter so!

Faby

Bill M hat gesagt…

Thank you for translating and sharing an excellent article.
Congratulations on being in the news.

Adwoa hat gesagt…

Not only is Florian just 15, but when he first started up this blog last year, he was 14! Georg and I met him well before his birthday and we were thoroughly impressed. We are so proud to know the youngest member of the Typosphere, ever :D

Thanks for the fine translation, Florian, I have linked to your post on my "Press" page.

MEK hat gesagt…

Florian, congratulations on your 250th post, and on helping to publicize typewriting!

Knowing your age, I'm even more impressed with your blog and your translations. Thanks for all you do to include your English-speaking readers.

maschinengeschrieben hat gesagt…

@Miguel, @Ton, @Dwayne, @MEK: Thanks! I'm very honoured. :)
@Richard, @Peter, @Ted, @Bill, @Adwoa: You're welcome! Glad you all liked the article.
@Faby: Herzlichen Dank! Dank deinem Kommentar bin ich auf dein schönes Typewriterspotting-Blog gestossen. Schönes Weitersammeln!

Fernando Antunes hat gesagt…

Congratulations! Your really have a great blog :) And that's great publicity too. Keep up the good work, it's always a pleasure to read your posts.
Thanks for the translating the article.

PS: My chin dropped when I read your age. By some reason I've always pictured in your late 20's. For your age I've done a spectacular job ;) Congratulations once again.

faby, Botschafter des Lächelns hat gesagt…

Florian, danke! Vielleicht kannst du mir ja ab und an beim identifizieren helfen ;)

Hannah F. hat gesagt…

It's really awesome that you love typewriters so much! We have a ton at our house, but I'm sure you have more. :)

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihren Kommentar! Haben Sie Lust, mehr zu schreiben als einen Kommentar? Share fascination.
Thanks for your comment! Would you like to write more than a comment? Share fascination.
Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis ein Kommentar moderiert ist und erscheint.
It may take up to 24 hours until a comment is moderated and published.