Freitag, 16. März 2012

technologie. bilingual

Zum Vergrössern Bild anklicken.  English translation after the break. 
Hat Ihnen dieser maschinengeschriebene Beitrag gefallen? Besuchen Sie uns doch wieder einmal oder hinterlassen Sie einen Kommentar.
Technology. In recent decades, our lives got more and more saturated with technology. Our computers are asking, "It looks like you're writing a letter". Our coffee machines are connected to the Internet, our cell phones share our photos within seconds with hundreds of "friends", tell us how the weather will be tomorrow and navigate for us. There are great improvements. We can conversate  with people on other continents via video chat, it takes only a few seconds to share a video from vacation in Africa with the family, our post travels around the world electronically and within a few moments, a web page with content from a country on the other side of the Earth is loaded. Thanks to cell phones we talk on the go, on the train, in the mountains. Satellites save the location our latest photos. We have a myriad of new ways of communication.  But did everything get simpler?
We have instant messages, video telephony, short message services, comboxes, but our phones take several minutes to boot before they're ready. We have cameras that record videos, panoramas, slow motion, that recognize faces and correct images automatically. Now we drown in an end- less flow of images. Our memories are nothing more than files, ones and zeros on a up disk rotating with speeds up to 120 km / h.
Everything got simpler? Our computers can do that much that they are almost threatening for some. A typewriter has exactly one purpose: Writing. You can't play games nor edit photos, receive neither mail nor access to the Internet. The writing on a typewriter is immediate, directly after pressing a key, a typeslug hits the paper and leaves a durable impression. One can not simply delete and replace a sentence. One writes more consciously. One reflects on the text to-be-written. I appreciate the typewriter.
maschinengeschrieben.blogspot.com     Olivetti Studio 44 - 1953
Technologie. In den letzten Jahrzehnten wurde unser Leben immer stärker von Technik durchtränkt. Unsere Computer fragen uns "Möchten Sie einen Brief schreiben?", unsere Kaffeemaschinen sind mit dem Internet verbunden, unsere Handies teilen unsere Fotos innert Sekunden mit Hunderten "Freunden", sagen uns, wie das Wetter morgen sein wird und navigieren für uns. Es gibt grossartige Neuerungen. Wir können uns per Videochat mit Leuten auf anderen Kontinenten unterhalten, innert Sekundenschnelle ist ein Video aus den Ferien in Afrika mit der Familie geteilt, unsere Post geht elektronisch um die Welt und in wenigen Augenblicken hat man eine Internet- seite mit Inhalten aus einem Land auf der anderen Seite der Erde geladen. Dank Handies unterhalten wir uns unterwegs, im Zug, in den Bergen. Satelliten speichern den Aufnahmeort unserer neuesten Fotos. Wir haben unzählige neue Kommunikations- mittel. Aber wurde wirklich alles einfacher? Wir haben Internet-SMS, Videotelefonie‚ Kurznachrichtendienste‚ comboxes, dafür müssen unsere Telefone minutenlange booten, bevor sie einsatzbereit sind. Wir haben Kameras, die Videos, Panoramen, Zeitlupen aufnhemen, Gesichter erkennen und die Bilder automatisch korrigieren. Nun gehen wir in einer end- losen Bilderflut unter, unsere Erinnerungen sind nur mehr Dateien, Nullen und Einsen auf einer mit bis zu 120 km/h rotierenden Platte. wurde wirklich alles einfacher? Unsere Computer können so viel, dass sie für einige fast schon bedrohlich sind. Eine Schreibmaschine hat genau einen Zweck: Das Schreiben. Sie kann weder Spiele spielen noch Fotos bearbeiten, empfängt weder Mails noch bietet sie Zugriff aufs Internet. Das Schreiben auf einer Schreibmaschine ist unmittelbar, direkt nach dem Tastendruck schlägt eine Type auf das Papier und hinterlässt einen Bauerhaften Abdruck. Man kann nicht einfach einen Satz löschen und ersetzen. Man schreibt bewusster. Man setzt sich mit dem zu-Schreibenden auseinander. Ich schätze die Schreibmaschine. maschinengeschrieben.blogspot.com Olivetti Studio 44 - 1953 This awesome post was brought to you by the mighty Typosphere

Kommentare:

shordzi hat gesagt…

Ein sehr schöner Text, danke!

Bill M hat gesagt…

Isn't technology wonderful?

There are different technologies though and the one most know is digital electronics. I think the reason for smart meters, smart appliances, microprocessors in automobiles, and a PC in every house (and everything on wireless since BPL is an EMR/RFI nightmare and pretty much failed) is so the government (or an enemy) can regulate us and shut us down whenever they desire.

Mike Speegle hat gesagt…

Well said. In fact, it's the typewriter's clarity of purpose that allowed me to get anything done at all.

Adwoa hat gesagt…

Beautifully put, Florian! You are growing into quite the writer :)

Fernando Antunes hat gesagt…

Very well said!
I have to admit I couldn't survive without technology. But when a need a break from all that complexity there's nothing like a typewriter.

I dream lo-tech hat gesagt…

What you wrote is even made more credible because you had used the best typewriter- Olivetti Studio 44 ( :

flohnmobil hat gesagt…

Was man kaum mehr bedenkt: All diese modernen Geräte haben - im Gegensatz beispielsweise zu deiner alten Schreibmaschine - einen AUS-Knopf. Diesen zu betätigen kann sehr befreiend sein. Aber die Menschheit leidet je länger je mehr unter dem Ich-könnte-ja-was-verpassen-Syndrom.

PT hat gesagt…

... and with a beautiful typeface!