Freitag, 26. August 2011

Guest in The Collection: Remington Rand 17 KMC









remington skeleton

See the typecast translation clicking "Weitere Informationen"
Recommended: shordzi's Remington KMC Review. Same model, a bit younger.


Guest in The Collection: Remington Rand, 17 KMC

In the series "The Collection" the typewriters of maschinengeschrieben.blogspot.com are presented. Because at the moment there are no other machines in my possession, today helps the Remington Rand 17 KMC of my family out, the first typewriter on which I wrote anything.

Built like a tank, floating like an aircraft carrier
There's no trace of filigreeness on the from 1939 to 1950 produced Remington Rand, 17: With just under 24 cm height and 37 cm depth, this office machine is the dominant element on every desk. In front of the writer there's a steep wall: Immediately after the keyboard and the broad tabulator key there's an almost overhanging part of the case, one is afraid of getting roped into the text, or, as Franz Hohler (swiss comedian and author) sang, to be swallowed by the machine . Nevertheless, the function of the 17 is excellent. The 15.9 kg of the heavy office worker can probably all that could be asked in an office anyway. Already on the front there are four small levers, by their function, except the ribbon choice, I have no idea. Also, how the rotation of the roller, can be set in increments of 1 from 1-6. Noteworthy is that the american machine also has a 0-key available and that not the big 'o' must be used, there's also is a type with the Swiss Fr-character present. A total of 44 keys are available.
The writing feel on the Remington is a very special. Thanks to "floating shift" (types go down) is the upper case very easily, but the keys itself have to be pressed more severely . With the KMC feature (keyboard margin control) it's possible to adjust the page margins with buttons, very accurate, but somewhat confusing to use.
maschinengeschrieben.blogspot.com
Remington Rand 17 KMC J1003301
Guest in The Collection: Remington Rand 17 KMC In der Reihe "The Collection" werden die Schreibmaschinen von maschinengeschrieben.blogspot.com vorgestellt. Da im Moment keine weiteren Maschinen in meinem Besitz sind, springt heute die Remington Rand 17 KMC meiner Familie ein, die erste Schreibmaschine, auf der ich überhaupt etwas schrieb. Built like a tank, floating like an aircraft carrier Von filigran ist bei der von 1939 bis 1950 produzierten Remington Rand 17 keine Spur: Mit knapp 24 cm Höhe und 37 cm Tiefe ist diese Büromaschine das beherrschende Element auf jedem Schreibtisch. Vor dem Schreibenden bäumt sich eine Steilwand auf: Direkt nach der Tastatur und der breiten Tabulatortaste folgt ein fast überhängender Teil des Gehäuses, man fürchtet, förmlich in den Text hinein gezogen zu werden, oder, wie Franz Hohler sang, von der Maschine verschlungen zu werden. Dennoch: Die Funktion der 17 ist hervorragend. Der 15.9 kg schwere Büroarbeiter kann wohl alles, was in einem Büro irgendwie gefragt sein könnte. Nur schon an der Vorderseite befinden sich vier kleine Hebel, von deren Funktion, ausser der Farbbandwahl, ich keine Ahnung habe. Auch wie weit sich die Walze drehen kann, kann in 1-er Schritten von 1-6 Eingestellt werden. Bemerkenswert ist bei der amerikanischen Maschine ausserdem, dass eine 0-Taste vorhanden ist u und nicht dass grosse ‘o’ verwendet werden muss, ausserdem ist eine Type mit dem Schweizer Fr-Zeichen vorhanden. Insgesamt sind 44 Tasten vorhanden. Das Schreibgefühl auf der Remington ist sehr speziell, dank "floating shift" (Typen gehen nach unten) ist die Grossschreibung sehr leicht, die Tasten selbst allerdings müssen eher stark gedrückt werden. Mit dem KMC-Feature (keyboard margin control) lassen sich die Seitenränder mit Tasten einstellen, sehr genau, aber etwas verwirrend zu benutzen. maschinengeschrieben.blogspot.com Remington Rand 17 KMC J1003301

Kommentare:

notagain hat gesagt…

One of the classic machines. Mine came from strikethru, and did a lot of pages last November.

schrijfmachine hat gesagt…

Hi, it's a wonderful machine! The lever on the upper left helps to push back the keys in case some are mashed up together.
Right under this is the lever that reverses the course of the ribbon. The lever on the right next to the ribbon choice is for regulating typing tension (it doesn't make a lot of difference though).

Does your machine also have the problem of unintended spacing between letters?

maschinengeschrieben hat gesagt…

@notagain: I thin this could be one of the machines I would choose if I had to write a longer text. :)

@schrijfmachine: Hey, that really works! I even had problems getting the keys stuck. Thansk for the other explanation, too. My machine doesn't have the spacing problem.

shordzi hat gesagt…

ah, ich sollte die Artikel der Reihe nach lesen... ;)

maschinengeschrieben hat gesagt…

shordzi: Kannst du, musst du aber nicht. Täglich lesen wäre natürlich noch besser. ;D

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihren Kommentar! Haben Sie Lust, mehr zu schreiben als einen Kommentar? Share fascination.
Thanks for your comment! Would you like to write more than a comment? Share fascination.
Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis ein Kommentar moderiert ist und erscheint.
It may take up to 24 hours until a comment is moderated and published.